Herzlich Willkommen auf der Seite der GEW des OV Schorndorf.  

 

Bitte Termine in der Rubrik AKTUELL beachten!


Hallo Fußballer,

 

ich wünsche euch ein gesundes und glückliches 2018 und vor allem einen Sieg beim traditionellen GEW Fußballturnier, zu dem ich euch herzlichst einlade.

 

Termin: Freitag, 16. März 2018

 

Meldet euch bitte baldmöglichst an, damit wir entsprechend planen können.

 

Viele Grüße

Gerhard

 

Nicht vergessen: Am 24.4 ist die Personalversammlung in Winnenden und 2019 stehen  Personalratswahlen an, für die wir engagierte Kolleginnen und Kollegen für die Liste suchen. 

 

 

Unser Gerhard Großpietsch war mal wieder fleißig...

 

Betr.: Artikel „Die GMS ist toll“, Ausgabe vom 25.11.2017

 

Als letztes Beispiel dafür, wie wenig bzw. wie viel die Kultusministerin von Baden-Württemberg von Schule und Pädagogik versteht, ist ihre Forderung „statt blumige Formulierungen wieder Noten mit klarer Aussagekraft“ zu verteilen.

Mit dieser Forderung konterkariert die Ministerin ganz bewusst die neuen pädagogischen Ansätze der Gemeinschaftsschulen. Mit ihrer Begrifflichkeit  „blumige Formulierungen“ beleidigt sie die jahrelange Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in der Grundschule und jetzt der Kolleginnen und Kollegen der Gemeinschaftsschulen, die in ihren Berichten versuchen, den Leistungsstand der Schülerinnen und Schüler angemessen und gerecht zu erfassen.

Und das besonders Bemerkenswerte an dieser Sache ist: Nicht die pädagogische Notwendigkeit erfordert die Rückkehr zu den Schulnoten, sondern die Klage von Wirtschaftsvertretern. Jetzt wissen wir wieder einmal, wer im Lande für die Bildungspolitik verantwortlich ist.

 

Gerhard Großpietsch GEW Schorndorf


Liebe Kollegin, lieber Kollege,

 

wir hoffen, dass du nach erholsamen Herbstferien wieder gut in der Schule gestartet bist.

Zum einen möchten wir dich bitten festzustellen, ob von den neuen Kolleginnen und Kollegen an deiner Schule schon jemand in der GEW ist, zum anderen wäre es gut, wenn du die "Noch nicht"-Mitglieder überzeugen könntest, dass die GEW eine gute Sache ist.

Bei Silvia Wolf kannst du telefonisch (07112103037) eine Betriebsliste anfordern und ihr mitteilen, wenn sich etwas geändert hat.

Wir sind jetzt schon auf der Suche nach Kandidaten für die Personalratswahlen im Mai 2019. Vielleicht kannst du dich dazu entschließen zu kandidieren. Zur Zeit erhält ein Mitglied im ÖPR vier Deputatsstunden ermäßigt für die Arbeit in diesem wichtigen Gremium.

Bei Fragen kannst du dich gerne an uns wenden.

 

Viele Grüße

 

Ursula Hilbert (07181 75086)


Leserbrief: Gerhard Großpietsch GEW Schorndorf, Rudersberg

 

Zu Beginn der letzten Schuljahre hieß es bei den Pressegesprächen mit dem Staatlichen Schulamt Backnang immer: „Der Pflichtunterricht kann erteilt werden“. Und jetzt zum Schuljahresbeginn 2017/18 die Bankrotterklärung: „Schulbetrieb nur vorerst gesichert“ so in den Schorndorfer Nachrichten vom 13. September 2017. Vorerst gesichert, was dann?

Frau Hagenmüller-Gehring als Schulamtsleiterin hat damit dankenswerterweise klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, dass die Schulen im Rems-Murr Kreis keine Reserven haben und die Personallage total angespannt ist. Neue Lehrer wurden zwar eingestellt, manche nur befristet, eine Unverschämtheit, so mit jungen Lehrerinnen und Lehrern umzugehen, die damit keine Perspektive haben, in Zeiten des Lehrermangels aber dringend gebraucht werden.

Dazu kommen noch pensionierte Kolleginnen und Kollegen, die in der Not einspringen, damit aber den Lehrermangel verdecken. Es gibt wohl keine Bewerber mehr. Gründe dafür sind wie immer wieder ausgeführt die schlechte Bezahlung z.B. der Grundschullehrer, die befristeten Einstellungen und die Tatsache, dass ausgebildete Lehrer in andere Bundesländer und die Schweiz abwandern.

So sieht also demnach der Schulalltag 2017/18 aus: Unterricht wird ausfallen, weil keine Vertretungen da sind, wenn LehrerInnen krank werden, wenn Lehrerinnen in Mutterschutz, LehrerInnen in Elternzeit gehen, wenn Fortbildungen gemacht werden, wenn außerschulische Veranstaltungen durchgeführt werden usw. Die Schulen müssen das intern klären, was Mehrarbeit, weitere Belastungen und Problemsituationen hervorrufen wird.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert schon seit Jahren mit den verschiedensten Aktionen diese völlig unzureichende Unterrichtsversorgung. Wo bleibt aber der Protest der vom Unterrichtsausfall der Kinder direkt Betroffenen, wo bleiben die Eltern? Sie sollten wissen, dass nicht die Schulleitungen oder das Schulamt für Lehrermangel verantwortlich sind, sondern die Landesregierung von Baden-Württemberg. Hier sollte man ansetzen und zwar bald!

 

Protestaktion in Stuttgart am 30.6.

Auch der OV Schorndorf war bei der Aktion "Baustelle Bildung" vertreten. 

Bei strahlendem Sonnenschein wurden auf die vielen Probleme im Bereich der Bildung hingewiesen. 

Das Vorstandsteam des OV Schorndorf:

Ursula Hilbert, Georg Schäfer, Carolin Reuschel und Gerhard Grosspietsch